Ab in den Ulaub

7 08 2015

… ab in den Sonnenschein … Was? Den haben wir doch auch hier zu genüge. 32 Grad Celsius (im Schatten wohlgemerkt). Noch knappe 38 Stunden dann geht’s los: auf die Autobahn. Hoffen wir, dass die Baustellen unfallfrei befahrbar sind. Denn die A7 einmal komplett von Norden nach Süden und weiter bis zu Reschenpass ist kein Vergnügen bei dieser Witterung. Auch wenn sonntags keine LKWs unterwegs sein sollten. Viele fahren nachts; aber das ist mir nichts. Nicht dass ich nachtblind wäre.

Und wie dringend brauche ich den Urlaub. Meine geliebten Berge … Ein Jahr mussten sie ohne mich auskommen. Quatsch … Natürlich umgekehrt … Diese Hitze … Mein Gehirn kocht … gleich gibt es Hirnsuppe …





Action Movie Kid Vol. 3

25 07 2015

Und wieder spielt der Vater mit dem Sohn Star Wars & Co.





Heiss

17 07 2015

Es ist Sommer. Für einen Tag und dann wird’s wieder April. Kein Scherz. Mein Kreislauf stellt sich aber nicht so schnell auf diesen JoJo-Sommer ein. Ich lechze nach Urlaub. Aber der ist noch nicht in Sicht, während andere Leute jetzt nach den RKW-Tagen in den Urlaub düsen, warten auf mich die nächsten Events: Schützen, Hochzeiten, Taufen und haste nicht gesehen sonste wer … Und eigentlich müsstest du mit der Priesterweihe auch noch die Gabe der Bilokation (an zwei Orten gleichzeitig zu sein) bekommen haben. Aber dem ist nicht so. Und wehe, es sagt mir noch einmal jemand den Spruch: „Nach Peter und Paul werden die Pfarrer faul“.🙂





Zeit

16 06 2015

„Was also ist die Zeit? Wenn niemand mich danach fragt, weiß ich’s, will ich’s aber einem Fragenden erklären, weiß ich’s nicht.“

– Augustinus, Confessiones lib. 11;




Parallele Realitäten

8 05 2015

Gibt es denn so etwas? Da lebst du Jahre lang mit einem Menschen in einem Haus und musst plötzlich erkennen, dass dieser in einer anderen Welt lebt. Und es ist nicht nur ein goldener Käfig, es ist ein ganzes Universum, das er sich zurechtzimmern hat lassen.
Aber es ist müßig, sich in sein krankes Hirn einzugewöhnen. Nachher wird man noch genau so wie er. Sicher: Was die Zukunft bringt, kann man nie so eindeutig steuern oder voraussehen, aber man kann sich vor den Versuchungen fernhalten.

1. Versuchung: Alles dreht sich um mich. Ich bin der Mittelpunkt der Welt. Aus diesem Blickwinkel betrachte ich die Anderen und Alles, was geschieht. „Wenn du Gottes Sohn bist, so stürz dich hinab; denn es heißt in der Schrift: Seinen Engeln befiehlt er, dich auf ihren Händen zu tragen, damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt.“ (Mt 4,5) Das hat auch Jesus abgelehnt, obwohl er Gottes Sohn ist.

2. Versuchung: Was ich sage, ist Gesetz. Ich bin hier der Chef und lasse das die Anderen auch spüren. Worte sind nur dazu da, dass ich sie mir zurechtbiege, ob sie nun falsch sind oder nicht. „Jesus aber antwortete: In der Schrift heißt es: Der Mensch lebt nicht nur von Brot, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt.“ (Mt 4,4) Damit macht er eindeutig klar, wer das Gesetz ist.

3. Versuchung: Erniedrigungen und Beleidigungen darf nur ich ausstoßen, denn ich bin zutiefst verletzt und gehe über Leichen. Ich bin ein moderner Mensch. In der kapitalistischen Welt von heute zählt nur, was man zählen kann und mein Ellenbogen. Und Satan sprach: “ Das alles will ich dir geben, wenn du dich vor mir niederwirfst und mich anbetest. Da sagte Jesus zu ihm: Weg mit dir, Satan! Denn in der Schrift steht: Vor dem Herrn, deinem Gott, sollst du dich niederwerfen und ihm allein dienen.“ (Mt 4,9.10)





Die Besten

18 04 2015

„Auch

die Besten

brauchen

Beratung.

Sonst

wären

sie nicht

die Besten.“

gefunden auf Bestatterweblog.

 





Lasst uns Dopamin verschwenden

20 03 2015

Jetzt ist sie da, die wohl schönste Jahreszeit. Manch einer fragt sich: Wo bekomme ich ein bisschen Motivation und Schwung her, um die Winterdepression loszuwerden? Konkret weiß ich auch keine allgemein gültige Antwort. Die einen versuchen es mit Diät, die andern mit gutem Essen, wieder andere mit Heilfasten, Joggen und Fitnesscenter, und ganz andere gehen ins Sonnenstudio … Alles dreht sich um Endorphine und Dopamin. Klingt nicht gerade romantisch, ist es auch nicht, aber dafür biologisch abbaubar. In einem neuen deutschen Lied wird das „Feuerwerk aus Endorphinen“ heraufbeschworen. Tausende Teenies singen mit und kaum einer weiß, was das für Drogen sind: Endorphine. Wikipedia lehrt dazu:

„Chemisch gesehen handelt es sich um kurze Neuropeptide, die an Opioidrezeptoren binden. Endorphine besitzen als gemeinsames Strukturmerkmal eine Peptidgruppe mit vier Aminosäuren (Tetrapeptid) der Sequenz Tyrosin-Glycin-Glycin-Phenylalanin (im Bsp. unten fett). Die ersten im Labor synthetisierten Opioidpeptide waren Methionin-Enkephalin und Leucin-Enkephalin. …

Endorphine regeln Empfindungen wie Schmerz (Analgesie) und Hunger. Sie stehen in Verbindung mit der Produktion von Sexualhormonen und werden mitverantwortlich gemacht für die Entstehung von Euphorie. …

Der genaue Wirkmechanismus der Endorphine ist noch nicht in allen Details geklärt. Man weiß aber, dass Endorphine die dopaminerge Erregungsleitung manipulieren können. Die Ausschüttung von Dopamin in den synaptischen Spalt wird verstärkt.“

Was Dopamin ist, kann ich nur ansatzweise erfassen. Anscheinend ist es aber ein sehr gefährlicher Stoff!





Aschekreuz – ein Zeichen der Umkehr

20 02 2015

Am Aschermittwoch ist bekanntlich „alles vorbei“, wie es in einem Karnevalslied heißt. Im Erfurter Direktorium – das im übrigen dieses Jahr eine glatte 6 in Punkto Übersichtlichkeit und Informativität von mir bekommt und im Gesamteindruck gerade so eine 5 (in Schulnoten) – steht zum Aschermittwoch lapidar: „Fast- und Abstinenztag“ und zur „Segnung und Auflegung der Asche“:

„Zur Auflegung der Asche wird eines der vorgeschriebenen Worte gesprochen: ‚Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staube zurückkehrst.“ Oder: ‚ Bekehret euch und glaubt an das Evangelium.'“

Dazu einige Anmerkungen: Warum ist die erste Form in der Einzahl und die zweite Form im Plural, wo es doch immer um eine persönliche Ascheauflegung geht? „zum Staube“ ist meiner Meinung eine veralterte Formulierung, ebenso wie „Bekehret“. Das „e“ ist jeweils zu reduzieren. Wenn man schon Wert auf korrekte Neue Deutsche Rechtschreibung legt, dann bitte schön nicht nur: „dass“, sondern auch: „zum Staub“ und „Bekehrt“ oder besser: „Bekehre dich“.

Den Hinweis zum Fast- und Abstinenzgebot in den Bemerkungen zur Fastenzeit – Österlichen Bußzeit halte ich für bemerkenswert, besonders auch der Hinweis auf die Altersangaben. Für alle Hardcore-Faster:

„Das Abstinenzgebot (Verzicht auf Fleischspeisen) am Aschermittwoch und am Karfreitag verpflichtet vom 14. Lebensjahr an, sollte aber auch jenseits der Altersgrenze berücksichtigt werden. Das an beiden Tagen auch geltende Fastengebot (Einschränkung des Essens auf eine Sättigung am Tag) verpflichtet vom vollendeten 18. bis zum Beginn des 60. Lebensjahres alle gesunden Erwachsenen.“

Wenn ich den Blog durchforste, finde ich eigentlich recht viel Artikel zur Fastenzeit. Hier einige Gedanken, die ich reblogge:

„Wir machen Ernst mit Umkehr und Buße, ein Leben nach dem Evangelium. Fastenzeit ist eigentlich der falsche Begriff in der heutigen Zeit. Denken viele Zeitgenossen doch nur an Heilfasten, an das Sich-Enthalten(-Müssen). Was Jesus dazu sagt kann man unter anderem bei Mt 6,16-20 nachlesen.

Mein Schatz (keine Geschichte von Tolkien): “Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz.” (Mt 6,21). So sollen und dürfen wir auch am Aschermittwoch lachen und Späße machen, aber wir dürfen uns wieder bewußt machen, was es heißt, an Jesus Christus zu glauben. Die Österliche Bußzeit ist eine Zeit der Einübung der Christusnachfolge. 40 Tage lang kommt es also nicht darauf an, weniger zu essen, zu trinken oder zu rauchen oder sich sonst welcher Genüsse zu enthalten. Zuerst sollen wir unser Leben nach dem Leben des Herrn ausrichten.

Deshalb halte ich es für wichtiger: Kranke und Einsame zu besuchen, Trauernden Trost und Rat zu spenden und und und … miteinander und füreinander zu beten. Also auf, liebe Gemeinde, machen wir uns schick und besuchen wir den einen oder anderen, den wir schon lange nicht mehr besucht haben, versöhnen wir uns mit dem Nachbarn, auch über den Maschendrahtzaun hinweg, und reichen wir einander die Hand, auch im Gottesdienst, wo es ja vielen besonders schwer fällt. Der christlichen Kreativität sind nur die Grenzen gesetzt, die Christus setzt.“

Und noch einige Hinweise:

Am Aschermittwoch ist alles vorbei

Fasten

Fasten – österliche Bußzeit

 

 

 

 





Just a perfect day 4 (Winteredition 2)

13 02 2015

Lange ist es her, dass ich in der Reihe der Tage wieder einen perfekten erlebt habe. Am vergangenen Samstag (7. 2. 2015) war es an der Zeit, eine kleine Tour in den verschneiten Thüringer Wald zu machen. Wie ich auch schon vor Jahren in der ersten Winteredition am 9.2.2012 (!!!) geschriebene habe, ist der Winter nicht meine bevorzugteste Jahreszeit. Aber die vorerst letzte Ausgabe des IntercontiCups auf der Inselbergschanze in Brotterode lockte mich solch ein Event einmal live zu erleben.

Erst die Arbeit. Aber gegen 11 Uhr konnte ich mich auf den Weg machen. Also Navi an und noch mal tanken und dann rauf auf die Autobahn. Nach einer Stunde Fahrt gestaltete sich die Parkplatzsuche in Brotterode recht einfach. Ein Euro an die Freiwillige Feuerwehr, deren sehr freundliche Mitarbeiter mich entsprechend gut eingewiesen haben.

Sonne satt, viel Schnee, klare kalte Luft und Bratwurst-Glühwein-Geruch überall. Kurzer Aufstieg zur Schanze. Konnte man auch gar nicht verfehlen. Einfach dem Strom der Leute folgen.

Brotterode12:500 Zuschauer … sieht gar nicht so viel aus, hätten bei dem Wetter auch noch mehr sein. Aber viele haben diesen perfekten Tag wohl mit Skifahren genutzt. Der verschneite Inselberg und seine Umgebung haben wohl viele gelockt, anstatt sich die Füße kalt zu stehen an der Schanze.

BrotterodeArenaInselsbergOben am Schanzentisch stehen schon die Jurimitglieder, um einen Skifahrer loszuschicken, der das Ergebnis an die Bühne bringt. Dasselbe stand recht schnell fest: Zwei Durchgänge in nur knapp anderthalb Stunden, keine Windkapriolen oder sonstigen Verzögerungen. Ein super Springen!!!

BrotterodeSchanzeUnd das sind die (NSA?) Anlagen auf dem Inselberg. Nach der Siegerehrung war noch viel zu viel Zeit bevor die Heimreise anzutreten war. Also habe ich einen kleinen Abstechen auf den Berg gemacht, um mir die weiße Glitzerwelt und die Skichaoten anzuschauen. Einen kurzen Augenblick habe ich noch überlegt, ob ich oben auch einkehre, aber dann verworfen. Es hätte wohl auch zu lange gedauert, trotz gut gefülltem Zeitpolster. Nach meinen Erfahrungen vom letzten perfekten Wintertag (siehe dort) ist die Bedienung im Thüringer Wald nicht die freundlichste und auch nicht die schnellste.

InselsbergHier kommen schon einige Wolken herein, die bereits eine Wetteränderung ankündigen. Der Sonntag soll nicht mehr so ganz ideal zu Skispringen sein. Alles in allem: Es war ein schöner Wintertag im Thüringer Wald.

Inselsberg2





Ein Basketball und 87 Bounces

27 01 2015

In 40 Tagen um die Welt. Ein Roman von Jules Vernes, der auch schon einige Male verfilmt wurde. Das heutige Video zeigt einen Basketball, der sich durch die Filmwelt schlägt.





Der goldene Käfig

10 01 2015

Helge Schneider, ein begnadeter (Jazz-)Musiker und oftmals unterschätzter, schrulliger Kabarettist (heute sagt man wohl: Comedian) hat ein kleines Lied zu einem Thema geschrieben, welches mir in der letzten Zeit durch den Kopf geht. Im Artikel „De-Eskalation“ habe ich ihn schon einmal erwähnt, den Goldenen Käfig. Auch den Artikel habe ich eigentlich mit vielen Hinterkopfgedanken geschrieben.

Der Goldene Käfig … was ist das eigentlich für ein Bild? In einem goldenen Käfig sitzen. Ein Käfig steht immer für Enge, Unfreiheit und Gefangenschaft. Derjenige, der sich in einem Käfig befindet, ist festgesetzt und unfrei gemacht, durch wen auch immer, vielleicht auch durch eigene Schuld. Gold ist hier Sinnbild für Luxus, Reichtum. Somit meint diese Redewendung ursprünglich: sich trotz Reichtums in Unfreiheit befinden, als Mitglied der wohlhabenden Gesellschaftsschicht eine eingeschränkte persönliche Freiheit besitzen.

Ich möchte das Bild etwas ausweiten. Den goldenen Käfig sehe ich hier als eine Art Realitätbeschönigung. Alles ist Gold, was nur irgendwie glänzt und alles, was nicht glänzt und zum Himmel stinkt, wird vergoldet. Den goldenen Käfig habe ich mir geschaffen oder von anderen Menschen für mich (allein) anfertigen lassen, um der „bösen“ Welt zu entfliehen in eine gewollte oder zwangsläufige Abhängigkeit, die ich mir einbilde, kontrollieren zu können. Ein Ausbruch aus diesem Käfig? Ist er denn überhaupt gewollt? Hieße das nicht, sich dem harten Wind der realen Welt zu stellen, meinen Schatz aufzugeben? Meinen goldenen Schatz, den mir die Neider rauben wollen. Mein Schatz, der mir gehört, mir allein …

„Der goldene Käfig, er ist sehr schön. Doch innen drin ist kaum Platz um spazieren zu gehen. Doch draußen in der Welt sind die Menschen. Ohne mich, ich bin im goldnenen Käfig versteckt. Der goldene Käfig, ich hab ihn noch niemals gewollt. Er umgiebt mich seit über 40 Jahren. Niemals werd ich die Hoffnung aufgeben, einmal frei gelassen zu werden! Bamboleo, Bambolea, lalalala. Bamboleo, Bambolea, lalalala … Der goldene Käfig, er ist aber auch gut. Das Essen ist lecker und im Ofen ist Glut. Der goldene Käfig, ich hab ihn nicht gewollt. Doch er ist da, so lang der Rubel rollt! Bamboleo, Bamboleo, Bamboleo, Bamboleo, Bamboleo.“





Happy auch im neuen Jahr!

7 01 2015

Es ist schon ein verrückter Song: „Happy“ von Pharrell Williams. Am 11.3.2014 schrieb ich im Artikel „Wie are happy?!“ von weltweit ca. 518 Videos aus 76 Ländern. Heute zählen die Experten aus Los Angeles ca. 1950 Videos aus 153 Ländern. In Thüringen scheinen die Leute nicht so happy zu sein. Kann ich auch ein Stück weit verstehen. Dennoch habe ich ein schönes Video gefunden, das einige Regionen Thüringens abdeckt.

Mit diesem Video möchte ich allen Lesern dieses Blogs ein frohes und gesundes neues Jahr wünschen. Bleibt happy oder werdet es so schnell wie möglich😉








%d Bloggern gefällt das: