Religion in der Werbung (Der Ball und das Vaterunser)

Wie weit darf Werbung gehen? In Muslimischen Ländern würden die Macher dieses Spots für das Spiel heute Abend schon längst geköpft worden sein, wenn es sich dabei um eine Stelle aus dem Koran gedreht hätte. Aber weil es ja nur aus der Bibel ist, kann man die Proteste der Kirchen getrost ignorieren. Allerdings habe ich auch nur eine Note der evangelischen Kirchen gefunden:

Der an das Vaterunser angelehnte Sat.1-Trailer zum Champions-League-Finale „ist eine geschmacklose Grenzüberschreitung“, sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, am Mittwoch in Düsseldorf dem epd. Bayerns Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm nannte den Spot „voll daneben“. Der EKD-Medienbeauftragte Markus Bräuer sprach von einer Grenzverletzung, mit der die Gefühle von Christen verletzt würden, denen das Vaterunser etwas Heiliges ist.

Die Katholiken sehen das anscheinend etwas gelassener. Schließlich ist da schon viel durch den Kakao gezogen worden, oder?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s