Nikodemus kam in der Nacht – ein Kreuz mit dem Kreuz

Die Nacht, die Zeit der Finsternis, die Zeit des Bösen, des Sinistren, die Zeit in der Jesus mit dem Pharisäer Nikodemus über Kernfragen des Glaubens spricht. Hierzu habe ich im Artikel „Nikodemusgespräche“ und im Beitrag „Licht und Leben“ schon einige Gedanken verbreitet. Heute ist mir Joh 3,13-17 erneut in die Hände gefallen, ein Ausschnitt des Gespräches mit Nikodemus. Es ist die Perikope, die uns zum Fest Kreuzerhöhung (14. September) zugemutet wird.

“ Und niemand ist in den Himmel hinaufgestiegen außer dem, der vom Himmel herabgestiegen ist: der Menschensohn.
Und wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der (an ihn) glaubt, in ihm das ewige Leben hat.
Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.“

Das Kreuz – das Zeichen, mit dem sich die Christen seit Jahrhunderten identifizieren. Ein Zeichen der Schande – ein Zeichen der Erlösung und des Heils. Ein Zeichen, das verehrt wird, weil Jesus aus Liebe zu den Menschen daran den menschlichen Tod erlitten hat und deshalb zum Heiland/ Messias/ Erlöser und Retter der ganzen Schöpfung geworden ist. Ein Zeichen das verboten und verworfen wird, auch und besonders in unserer a(nti)-religiösen Gesellschaft.

KreuzHülfensberg2Radikale Atheisten (und darunter sind mehr und mehr ehemalige Christen) fordern ja schon lange die Abschaffung dieses Zeichens, nicht ganz zu Unrecht. Im Namen des Kreuzes wurden schon viele Kriege geführt, wurde statt Erlösung Schwert und Tod gebracht.

Das man etwas missbrauchen kann, was eigentlich Gutes bewirken soll, ist aber keine christliche „Erfindung“. Auch im Namen der Freiheit und Wissenschaft wurden schon Erfindungen dazu missbraucht, ganze Städte in Sekunden dem Erdboden gleich zu machen und Tausende einem sicheren, schleichenden Tod zu überliefern. Römer, Griechen und Perser kann man in unseren Tagen wieder im Kino sehen, wie sie alles niedermetzeln, was ihnen in den Weg läuft. Dazu werden noch die alten Götter der damaligen Welt mit ins Spiel gebracht.

Aber sollte man ernsthaft die Abschaffung des Kreuzes – wenn auch nur in der politischen Welt – erwägen, so müsste man im Zuge der Gleichbehandlung alle Symbole verbieten. Unsere Welt ist voller Symbole. Alles und jedes kann zum Symbol werden. Die Frage ist, was wir damit verbinden und was ein Menschen, der bewusst ein Symbol setzt, damit zum Ausdruck bringen will.

Es bleibt also immer ein Kreuz mit dem Kreuz. Lange haben die Christen sich gescheut das Kreuz als Symbol ihres Glaubens zu nehmen. Die früheste Kreuzesdarstellung ist ein Graffito aus dem zweiten Jahrhundert. Es zeigt einen Mann, der einen anderen Mann mit Eselskopf am Kreuz anbetet. Darunter steht „Alexamenos betet seinen Gott an“.

Durch viele Jahrhunderte wurde das Kreuz ohne den Körper Christi dargestellt, oft mit Edelsteinen besetzt. Das älteste erhaltene monumentale Kruzifix, so nennt man Kreuzesdarstellungen mit dem Körper Jesu, stammt aus dem 10. Jahrhundert.

Für mich ist das Kreuz ein Symbol für die Bedrohungen, denen ich gegenüberstehe, die ich oftmals nicht persönlich abwenden kann; ein Symbol für alle Grausamkeit, die Menschen einander antun können und gegenwärtig antun in der Ukraine, im Irak, in Syrien, in Afrika – oft unter Missbrauch des Namens und der Botschaft Gottes.

Immer wenn ich auf das Kreuz in unserer Kirche schaue, bete ich, dass ich trotz allem Leid, dem ich ohnmächtig gegenüberstehe, mein Vertrauen in einen guten und barmherzigen Schöpfergott nicht verliere. Von ihm erbitte ich die Kraft, auf Hass eben nicht mit Hass zu antworten, die Spirale des Bösen zu durchbrechen. Und eben – bildhaft gesprochen – Schwerter zu Pflugscharen umzuschmieden. Ihm überlasse ich das Gericht über alle Gewalttäter, die menschliche Gerichte nicht erreichen. Von ihm erhoffe ich mir neues Leben, wo das Leben in der uns bekannten Form am Ende ist.

In diesem Sinne ist es heilsam und gut, wenn ich dem Zeichen des Kreuzes begegne: im religiösen Leben, in der Kunst, im öffentlichen Raum. Allen, die daran Anstoß nehmen, wünsche ich, dass sie Menschen treffen, die ihnen erzählen können, was es ihnen bedeutet und welche Hoffnung sie damit verbinden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s