Lasst uns Dopamin verschwenden

Jetzt ist sie da, die wohl schönste Jahreszeit. Manch einer fragt sich: Wo bekomme ich ein bisschen Motivation und Schwung her, um die Winterdepression loszuwerden? Konkret weiß ich auch keine allgemein gültige Antwort. Die einen versuchen es mit Diät, die andern mit gutem Essen, wieder andere mit Heilfasten, Joggen und Fitnesscenter, und ganz andere gehen ins Sonnenstudio … Alles dreht sich um Endorphine und Dopamin. Klingt nicht gerade romantisch, ist es auch nicht, aber dafür biologisch abbaubar. In einem neuen deutschen Lied wird das „Feuerwerk aus Endorphinen“ heraufbeschworen. Tausende Teenies singen mit und kaum einer weiß, was das für Drogen sind: Endorphine. Wikipedia lehrt dazu:

„Chemisch gesehen handelt es sich um kurze Neuropeptide, die an Opioidrezeptoren binden. Endorphine besitzen als gemeinsames Strukturmerkmal eine Peptidgruppe mit vier Aminosäuren (Tetrapeptid) der Sequenz Tyrosin-Glycin-Glycin-Phenylalanin (im Bsp. unten fett). Die ersten im Labor synthetisierten Opioidpeptide waren Methionin-Enkephalin und Leucin-Enkephalin. …

Endorphine regeln Empfindungen wie Schmerz (Analgesie) und Hunger. Sie stehen in Verbindung mit der Produktion von Sexualhormonen und werden mitverantwortlich gemacht für die Entstehung von Euphorie. …

Der genaue Wirkmechanismus der Endorphine ist noch nicht in allen Details geklärt. Man weiß aber, dass Endorphine die dopaminerge Erregungsleitung manipulieren können. Die Ausschüttung von Dopamin in den synaptischen Spalt wird verstärkt.“

Was Dopamin ist, kann ich nur ansatzweise erfassen. Anscheinend ist es aber ein sehr gefährlicher Stoff!

Advertisements