Und immer wieder Trump

Eine Zusammenfassung einiger Kommentare, die ich auf einer Seite veröffentlicht habe, die jetzt nicht mehr erreichbar ist. Der Verfasser hat die Seite privatisiert. Warum man so etwas macht? Naja, z.B. wenn man als Deutscher ein Befürworter Trumps ist. Und alles für eine Hexenjagd (der Medien) hält.

Trump ist kein Schauspieler!!! Ich mag keine Menschen, die ständig mit verdeckten Karten spielen. Politik ist auch kein Pokerspiel!!! Wer unberechenbar erscheinen will, als Robin Hood gegen das Establishment, der sollte sich nicht gerade milliardenschwere Wirtschaftler ins Boot holen, um die Wahlversprechen einzulösen, die er dem Volk nach dem Munde geredet hat.

Luther sagte, er wolle dem Volk aufs Maul schauen. Das ist aber etwas gänzlich anderes und besagt nicht, dass ich die USA und den Rest der Welt als ein Wirtschaftsunternehmen führen kann. In einem rein kapitalistischen Unternehmen geht es strenggenommen nicht um das Wohl der Arbeitnehmer (das Volk), sondern um den Profit der Arbeitgeber (die Konzerne).

Wenn ich also eine Regierung bilde, in der Vertreter der Konzerne die (ausschließliche) Mehrheit bilden, kann ich, nach allem was die Geschichte so an Beispielen parat hält, nicht davon ausgehen, dass das wirklich Arbeitsplätze schafft, geschweige denn der Wohlfahrt des einfachen Bürgers dient. Ausnahmen bestätigen die Regel: Hitler und Stalin. Außerdem: Was war der Preis, den letztendlich wieder das Volk zahlen musste: Elend, Not, Tod und nicht zuletzt Schande.

Trump ist nicht gerade dafür bekannt, dass er die Anforderungen, die du (i.e. der Verfasser jener besagten homepage) an „die Menschheit“ stellst, selbst erfüllt. Ein Mensch – sei er auch Präsident einer Atommacht – kann nicht so blauäugig in die Welt schauen, wie Trump es macht: Leugnung des Klimawandels, Abschottung gegen die „böse“ Welt, kein Chaos im Weissen Haus, außer dem Mist, was sein Vorgänger hinterlassen hat …
Außerdem manipuliert er massiv die Ängste der Menschen durch Verunsicherungen und Lügen. Die Gefahr von einem Terroristen in den USA ermordet zu werden, ist um ein Vielfaches geringer, als von einem Amerikaner im eigenen Land erschossen zu werden. Das Sicherheitsproblem durch die bestehenden Waffengesetze wird nach außen transportiert.

Dazu kommt noch, dass er durch rassistische und sexistische Äußerungen seine Anhänger zu eben solchen Äußerungen aufstachelt.
Wer die Medien generell als „Lügenpresse“ diffamiert, kommt mit „alternativen Fakten“ daher und ist ergo sum keinen Deut besser als die Journalistenschar, die sich im übrigen bemühen, keine fake news zu verbreiten, die Leute ganz ungeniert als Wahrheit twittern oder auf FB verbreiten. Dislike TRUMP – the Twitter-King – ist kein Erlöser sondern ein Rattenfänger!!! (siehe die Legende vom Rattenfänger von Hameln)

Mittlerweile ermittelt das FBI und die NSA ganz hochoffiziell gegen den Präsidenten. Sollte also doch etwas an den Wahlmanipulationen dran sein, die Trump frecherweise seinen Gegnern zugewiesen hat? Putin der Erzfeind der Clintons soll also doch seine Finger mit im Spiel gehabt haben. Das Eis wird dünner und das Amtsenthebungsverfahren steht nicht mehr in allzu weiter Ferne.

Advertisements

Und heute mal: Erdogan

Treffen sich drei Despoten: Putin, Trump und Erdogan. Einer gefährlicher als der andere. Während die Fans dieser Despoten noch von Hexenjagd und Lügenpresse reden, sich ihrem blinden Wahn hingeben, nimmt einer ein Wort in den Mund, das ich das letzte Mal auf Plakaten des griechischen Mobs gesehen habe, als sie sich gegen die Sparpolitik der EU und gegen Merkel ausgekotzt haben.

Dass sich Erdogan aber auf diese Ebene begibt, ist neu, wenn auch nicht unerwartet. Und Trump ebenso: Er wäre von seinem Amtsvorgänger im „Heiligen Wahlkampf“ (O-Twitter Trump) bespitzelt worden. Eine gezielt gesetzte Fake News, die sich faktisch nicht beweisen lässt. Aber wen kümmert das schon, den Zweck hat es erfüllt. Und bekanntlich heiligt der Zweck die Mittel. Erdogan beleidigt mittlerweile das deutsche Volk auf übelste Weise und keiner reagiert angemessen darauf.

Was hat der türkische Wahlkampf in Deutschland zu suchen?  Die hier lebenden (Deutsch-)Türken sind keine ausreichende Begründung. Außerdem sollten wir uns daran erinnern, dass deutsche Politiker noch vor kurzem deutsche Truppen in der Türkei nicht besuchen durften. Leise und klein hat man das abgehandelt. Während sich dieser faschistische Erdogan erdreistet zu poltern, als währe er der neue Sultan des Osmanischen Reiches. Bleibt nur zu hoffen, dass die Türken erneut vor Wien scheitern.

Satire

Darf man alles durch den Kakao ziehen? Wo liegen die Grenzen der Satire? Und wenn Satire Kunst sein sollte, darf sie alles? Was ist mit der Meinungsfreiheit? Fragen über Fragen, die sich jeder ehrliche Journalist (sollte es ihn denn geben) fragen muss, der sich auf das staubige Feld der Satire begibt.

Im September letzten Jahres wurde die Satiresendung „extra3“ 40 Jahre alt. Im Norden Deutschlands mehr oder weniger bekannt, hat sie sich der Politsatire gewidmet, einer Sparte, die heute einen sehr rüden und rauhen Ton angenommen hat. Aber gegenüber der „Anstalt“ und „Neo Royal“ sind „extra3“ und die bekanntere „Heute Show“ fast schon ziemlich zahme Formate, wenn man mal von einigen Treffern (Erdogan-Lied) absieht.

Ich muss aber erinnern, dass die „Nacht des Herrn“ ursprünglich ein Satireblättchen gewesen ist. Jetzt taucht hier und da noch ein wenig Satire auf. Schließlich bin ich erwachsen geworden und meine Interessen haben sich geweitet: Gott und die Welt, Politik als auch Religion, Wirtschaft und der alltägliche Wahnsinn, oder wie „extra3“ titelt: „Irrsinn der Woche“. Und um es genau zu nehmen, gehöre ich noch nicht einmal zu den Herausgebern der originalen Schrift, nur zum näheren Umkreis.

Und die Kollegen, die sich mit der extra-3 Redaktion den Flur teilen, machen sich aauch so einige Gedanken zur Satire. Diese Gedankensplitter gehen durchaus konform mit oben genannten Punkten.

Das Phänomen der Lüge

https://i1.wp.com/files.alexanders-seite.webnode.at/200002605-6520266ac2/CiVxF6sWEAAx69z.jpgKünstlermund tut Wahrheit kund. Nehmen jetzt Putin und Trump Europa und vielleicht die ganze Welt in die Zange? Was ist Wahrheit? Was ist Lüge? Wer hat die Zahlen (vielleicht auch die Bilder mit Photoshop bearbeitet?) der Teilnehmer zu Trumps Amtseinführung gefälscht? Wer ist der Lügner: der, der die Medien der Lüge bezichtigt und der selbst am laufenden Band Beleidigungen ungestraft ausstößt und andere für seine eigenen Dummheiten (resp. Lügen) in den Knast bringen will, oder derjenige, der die Augen vor der Realität nicht verschließt und zumindest in großen Teilen versucht, realitätsnah zu recherchieren und zu berichten?

Fragen über Fragen. Eines ist sicher: DIE Medien sind nicht gerade ohne Schuld (siehe: Der Fall Christian Wulf); aber keiner hat das damals bemerkt. Und so ist es auch heute. Nur eines ist anders: Die Macht des Internets und der „freien“ Meinungsäußerung über Twitter, Facebook und Co. hat potenziell zugenommen. Es herrscht ein allgemeines Misstrauen gegenüber den etablierten Medien (außer gegenüber der Regenbogenpresse, z.B. BILD) und eine geradezu schwammartige Gläubigkeit gegenüber den Fake News im Internet. Wie ein Schwamm das Wasser aufsaugt, so saugen die Populisten die gefakten (oder soll ich sagen „getürkten„) Nachrichten aus den Schmieden der Lüge und Intrige auf. Was sollten sie auch sonst aufnehmen: Die Wahrheit ist für sie ja Lüge.

Es fällt nicht schwer Trump in bester Gesellschaft mit einem Erdogan zu wähnen, welcher im übrigen sein Machtpotenzial weit über die Befugnisse eines amerikanischen Präsidenten auszubauen versucht bei weiterschreitender Einschränkung der allgemeinen Meinungs- und Pressefreiheit.

Putin reicht den Kuss zum Bruderschluss. Und hinter ihnen steht ein Hitler, still und unerkannt. Allen gemein ist der Wahn sich auf dem Boden der Demokratie zu bewegen – oder die bewusste Täuschung der Welt -, obwohl die Präsidenten selbst schon eine Despotie anstreben oder bereits geschaffen haben. Die Welt sieht es nur nicht, denn sie ist im Netz der Lügen, populistischer und rechts- wie aber auch linkspolitischer Intrigen gefangen. Und auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Eine Lüge wird nicht wahrer, wenn man sie mantra-artig vor sich hinkäut.

Was ist aus dem Spruch geworden: Wehret den Anfängen? Augen auf, liebe Welt!!! Ansonsten heißt es nur allzu schnell: Hinunter ist der Sonnenschein …

Not my President

Wütende Proteste entladen sich nach der wohl aggressivsten und vernunft-freiesten Präsidentenwahl der jüngsten Vergangenheit in den USA. Auf der anderen Seite hört man immer wieder von Übergriffen seitens der Trump-Anhänger, die sich seine rassistischen und frauenfeindlichen Äußerungen im Wahlkampf auf ihre persönlichen USA-Fahnen geschrieben haben.

Trump ist nun wirklich nicht mein Präsident, zumal er Amerikaner und kein Deutscher ist. Aber sein Aufstieg trägt bei weitem faschistoide Züge. 1932 kam ein Hitler mit ähnlichen Parolen und Wahlversprechen an die Macht. Das dürfen wir nicht vergessen. Aber was nutzt das schon: Wir müssen solche Tendenzen auch verhindern:

Wehret des Anfängen!!!

Denn wie konnte Hitler seine Wahlversprechen wahr machen? Er zettelte einen Krieg an, der Millionen Menschen unterschiedlichster Herkunft, Rasse und Religion das Leben kostete, Millionen Familien zerstörte und Millionen Menschen, auch die, die nichts mit diesem Zweiten Weltkrieg je zu tun hatten und haben werden, traumatisiert. Den Deutschen hat er das Nationalbewusstsein gegeben und durch die Folgen des Krieges auf unabsehbare Zeit genommen, das sie aber eh nicht hatten in ihrem bis dahin kleinstaatlichen Denken. (Btw.: Nicht einmal die Rechtschreibkontrolle kennt den Begriff: kleinstaatlich)

Aber schon wird abgewiegelt. Wie ich heute aus dem Fernsehen erfahren muss, hat man die markantesten Wahlversprechen Trumps von seiner Homepage gelöscht. Und ich habe etwas auf seiner Seite gestöbert: Da ist keine Rede mehr von einer Mauer gegen Mexiko. Auch andere Wahlversprecher sind verschwunden (oder sicher versteckt).

The Show must go on. Aber wohin? Das ist die Frage? Trump entpuppt sich als Lügner. Das Märchen „Pinocchio“ muss ganz neu geschrieben werden. Und: „wer einmal lügt …“, der wird es immer wieder tun. Welche Leichen hat Trump noch so im Keller, die – im Gegensatz zu seiner so beschimpften und verleumdeten Kontrahentin – im Wahlkampf nicht ans Licht der Öffentlichkeit geschwemmt oder gezielt gezerrt wurden?

Manch einer mag ja begeistert sein, über das Gespräch mit Präsident Obama. Das Gruselkabinett, das sich als mögliche Regierungsriege forciert, lässt Schlimmes erahnen. Die Simpsons haben es ja schon immer gewusst:

Das war vor knapp 16 Jahren!!! Wie kann man die Rolltreppenscene so voraussagen, wie sie im Wahlkampf tatsächlich stattgefunden hat. Mysteriös (Vorsicht Ironie)! Und hier noch ein jüngeres Voting der Simpsons (nicht das letzte: In Staffel 28 taucht sogar Putin als verkappter Trump-Wähler auf):

Einen schönen Beitrag findet man hier: Darum sagte der Simpsons-Autor Donald Trump als Präsidenten voraus.

Idiocracy ist ein Sciencefictionfilm aus dem Jahre 2006. Sollte sich die stupide Zukunftsprognose Mike Judges als Prophetie einer nicht allzu fernen Zukunft erweisen? Wie der Verfasser des folgenden Beitrags hoffe auch ich, dass die Menschheit sich stets ihrer Dummheit bewusst bleibt. Also letztendlich die Grundannahme des Films erhalten bleibt: Trotz einer dramatischen Entwicklung – ausgelöst durch eine eklatant steigende Geburtenzahl in den weniger gebildeten Bevölkerungsschichten im Vergleich zu den sinkenden Raten in den gebildeten Wohlstandsschichten – bleibt sich selbst der dümmste Präsident seiner Dummheit bewusst.

 

Dritter Weltkrieg?

Ist die Kriegsgefahr mit dem Untergang der Sowjetunion wirklich gebannt? Ein zarengleicher Herrscher lenkt Mütterchen Russland in die internationale Isolation und fordert die Welt heraus. Putin lacht sich eins über irgendwelche Androhungen von Sanktionen. Er ist willens und bereit sich nicht nur die Krim einzuverleiben sondern auch die ganze Ukraine, wenn sein Busenfreund Janukowitsch ihn darum bittet. Was das – wahrscheinlich getürkte – Referendum brachte: Verunsicherungen und Machtgeprotze.

Beten wir für die Menschen in der Ukraine und in Russland und für die Politiker, die den Einsatz von wirtschaftlichen oder militärischen Waffen verhindern können und müssen. Um Frieden und Einsicht, um den Heiligen Geist auch für die Patriarchen in Moskau und Kiew.