Politik und Religion

Als Jugendlicher habe ich mich eher als unpolitischen Menschen gesehen. Ich war nie in einer Partei; und außer in der FDJ auch keiner anderen gleichartigen Vereinigung. Aber ich war schon immer Pazifist.

Da liegt dann wohl auch der Knackpunkt, weshalb ich über die Jahre zu der allgemein anerkannten Überzeugung gelangt bin, dass es keine unpolitischischen Menschen geben kann. Jeder und jede hat so seine Vorstellungen, wie die Welt ist und wie sie seiner Meinung nach sein sollte. Ich muss keiner Partei angehören, ich muss in keinem Parlament tätig sein. Allein wie ich mein Leben gestalte, macht mich zu einem sozialen Wesen und zu einem Politiker.

Letztendlich ist jeder Mensch, der am Stammtisch oder in der Familie seine Meinung kundtut ein politisches Wesen. Auch jeder, der dem gerade so beliebten Populismus anheim fällt (was ja am Stammtisch besonders gut geht).

Da sind dann auch die Medien, die die politischen Meinungen anheizen. Die klassischen Medien, die gerne von den Populisten als Lügenpresse beschimpft werden: Radio, Zeitung, Zeitschriften und Fernsehen. Und auf der anderen Seite das Internet mit seinen sozialen Medien: Facebook, Instagram, Twitter und WhatsApp (u.ä.), um nur die wichtigsten zu nennen, nicht zu vergessen das Darknet, aus dem die anderen Sozialmedia mit Fakenews und Schlimmeren beliefert werden. Fakenews verbreiten, scheint eh eine neue Sportart geworden zu sein. Dabei hilfreich: das Gewissen nicht zu haben oder ausschalten zu können, was heutzutage schon von Kindesbeinen an, v.a. in der Schule, trainiert wird. Auch bemühte Journalisten springen auf den populistischen Zug auf oder tappen in so manche Falle, weil sie zu oberflächlich recherchieren.

Kann ich als Christ politisch sein? Durchaus, denn Jesus hat sich schon damals zu brisanten gesellschaftlichen und religiösen Fragen geäußert, Stellung bezogen und von den Leuten gefordert. Nicht jeder muss dabei ein parteipolitisches Amt antreten. Es reicht, wenn sich jeder eine klar nachvollziehbare Meinung bildet und diese aus seinem erwachsenen und mündigen christlichen Glauben auch gegenüber der Welt (Arbeitskollegen, Familie, Schulkameraden etc.) vertritt. Dazu ist es immanent notwendig, den Glauben zu stärken und sich auch eine dezidierte religiöse Meinung zu bilden. Die Trennung von Kirche und Staat – an deren Notwendigkeit zum Funktionieren einer demokratischen Gesellschaft keiner rütteln möchte – hat leider zu irrigen Meinungen geführt, dass z.B. Religion Privatsache sei und Christen keine Politik machen sollten. Leider hat zu der letztgenannten Meinung auch die CDU/CSU aktiv beigetragen, v.a. im areligiösen Osten der Republik.

Advertisements

Where’s the revolution?

Ihr wurdet kleingehalten
Ihr wurdet herumgeschubst
Ihr wurdet angelogen
Ihr wurdet mit Wahrheiten gestopft
Wer trifft eure Entscheidungen?
Ihr oder eure Religion,
Eure Regierung, eure Länder?
Ihr patriotischen Junkies!

Wo ist die Revolution?
Los, Leute,
Ihr enttäuscht mich!
Wo ist die Revolution?
Los, Leute,
Ihr enttäuscht mich!

Schon viel zu lange
Haben sie auf euch gepisst
Eure Rechte missbraucht
Eure Ansichten abgelehnt
Sie manipulieren und drohen
Mit dem Schrecken als Waffe
Ängstigen euch, bis ihr betäubt seid
Zermürben euch, bis ihr auf ihrer Seite seid.

Wo ist die Revolution?
Los, Leute,
Ihr enttäuscht mich!
Wo ist die Revolution?
Los, Leute,
Ihr enttäuscht mich!

Der Zug kommt
Der Zug kommt
Der Zug kommt
Der Zug kommt
Also steigt ein!
Steigt ein!
Steigt ein!
Steigt ein!
Der Motor brummt
Der Motor brummt
Der Motor brummt
Der Motor brummt
Also steigt ein!
Steigt ein!
Steigt ein!
Steigt ein!

Wo ist die Revolution?
Los, Leute,
Ihr enttäuscht mich!
Wo ist die Revolution?
Los, Leute,
Ihr enttäuscht mich!

Dritter Weltkrieg?

Ist die Kriegsgefahr mit dem Untergang der Sowjetunion wirklich gebannt? Ein zarengleicher Herrscher lenkt Mütterchen Russland in die internationale Isolation und fordert die Welt heraus. Putin lacht sich eins über irgendwelche Androhungen von Sanktionen. Er ist willens und bereit sich nicht nur die Krim einzuverleiben sondern auch die ganze Ukraine, wenn sein Busenfreund Janukowitsch ihn darum bittet. Was das – wahrscheinlich getürkte – Referendum brachte: Verunsicherungen und Machtgeprotze.

Beten wir für die Menschen in der Ukraine und in Russland und für die Politiker, die den Einsatz von wirtschaftlichen oder militärischen Waffen verhindern können und müssen. Um Frieden und Einsicht, um den Heiligen Geist auch für die Patriarchen in Moskau und Kiew.

Pressefreiheit und Gefährdung des öffentlichen Friedens

Die Pressefreiheit stellt zweifelsohne ein hohes Gut dar. In vielen Ländern ist sie auch heute noch nicht gewährleistet oder kann nur eingeschränkt verwirklicht werden. Dazu gehört neben Russland auch das bevölkerungsreichste Land der Erde: China. Was aber bedeutet Pressefreiheit in Ländern der „zivilisierten“ westlichen Welt?

Pressefreiheit meint das Recht von Presse, Funk und Fernsehen sowie anderen Medien (z.B. Internet) auf freie Ausübung ihrer Tätigkeit, vor allem das unzensierte Veröffentlichen von Informationen und Meinungen. Dabei soll die freie Meinungsbildung gewährleistet werden. Das Medienrecht regelt die entsprechenden Grundlagen, insbesondere das Presserecht.

Doch mir stellt sich schon seit langem die Frage: Gibt es eine Grenze? Ja, und diese Grenze überschreiten viele Journalisten, zumal jene, die sich nicht der Wahrheitsfindung und Freiheitsliebe verschrieben haben sondern der Hetze und Lüge, der Verbreitung der Unwahrheit und des Unfriedens. Oder all die vielen, die beides nicht bewusst reflektieren. Vielen ist es bekannt, das vielgerühmte Zitat Rosa Luxemburgs: „Die Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden.“ Doch nur wenigen ist bekannt, dass zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte nicht nur die Pressefreiheit gehört und das Recht auf freie Meinungsäußerung sondern auch die freie Ausübung der Religion. Wir Christen haben uns ja schon so sehr an die Flut von Karikaturen gewöhnt, dass selbst der Vatikan seine Klage gegen ein deutsches Satireblättchen zurückgezogen hat.

Die Macht der Medien habe ich ja schon ein wenig reflektiert während des Medienhype‘ um die Absetzung des Bundespräsidenten Wulff.

Alipius schreibt einen bemerkenswerten Artikel, der meiner Meinung exemplarisch ist: „Gefährdung des öffentlichen Friedens„. Ganz eindeutig werden hier Fragen der künstlerischen Gestaltung („Was will der Künstler uns damit sagen?“) mit objektiven Aussagen, die sich aus eindeutigen Äußerungen und Darstellungen ergeben, verbunden und verquickt. Hat das noch etwas mit Pressefreiheit zu tun, was die Titanic da veröffentlicht?

Was will der Künstler uns damit sagen? Doch letztendlich nur das eine: Die Verdummung der Menschheit schreitet voran. Ich kann nur Jedem/Jeder raten: Bleibt kritisch. Fernsehen, Rundfunk und Presse und gerade das Internet verbreiten keine allgemein gültigen Wahrheiten; im Gegenteil, oftmals viel Machtgeplänkel, Meinungsmache und – um es mit einem Wort zu sagen: Schund. Hetze und Haß gegenüber Andersdenken gab es schon immer und nicht nur auf dem Schulhof. Oftmals kommen sie in einer künstlerischen Verpackung daher. „Das ist doch Kunst – da kann man nichts gegen sagen. Die Aussage des Künstlers bleibt uns verborgen.“ Vorsicht! Wehret den Anfängen! Auch ein Video bleibt ein Video und wird nicht exemt oder erhält irgend eine Immunität, auch wenn man es als Kunst hochstilisiert. Es sei denn, es hat einen Diplomatenpass 😉

Update 29.9.2012, 12:00 Uhr: Die ganze bittere Wahrheit über das Internet und seine Bewohner, Nerds und Trolle, Mobber und Schaumschläger, Hetzer und Schwätzer … könnt ihr bei Alipius nachlesen: Wie gefährlich ist das Internet? Natürlich mischt der Autor des Artikels – wie er freimütig bekennt – in dieser Suppe kräftig mit und würzt mit seinen Gewürzen tagtäglich neu.

Im letzten Absatz unterliegt er allerdings einer Täuschung: „So besteht die Gefahr, daß wir uns Generationen von Internet-Bürgern heranziehen, für die die reale Welt und das wirkliche Leben einfach zu groß sind und die auf diese erschreckende Größe auch außerhalb des Netzes auf die Art agieren, mit der sie im Netz erfolgreich sind. Und wer sagt, daß die verbale Gewalt da nicht in nullkommanix in körperliche Gewalt umschlagen kann?“ (Hervorhebung durch Red.) Das ist die berühmte Frage: Wer war zuerst da: das Ei oder die Henne. Ich denke, dass die Leute in der realen Welt schon lange so agieren. Diejenigen unter ihnen, die des Schreibens mächtig sind oder wissen, wie man das Handy bedienen muss, damit ein Video entsteht oder Fotos gemacht werden, mobben, betrügen, belügen, erpressen auch schon lange, nicht nur auf dem Schulhof. Jetzt haben sie einfach eine andere Plattform gefunden sich auszukotzen und ihren Schmutz weiter und weiter zu verbreiten. Natürlich hat das Ganze Potential auch für diejenigen, die noch in den Startlöchern stehen.