America first … and second?

Schon seit einigen Tagen – ja, ich gebe es zu: Ab und an sehe ich „neo-royal“ – bin ich auf real existierende Satire gestoßen: Germany second.

Leider ist unser so teuer finanziertes Zweites Deutsches Fernsehen anscheinend so auf die Urheberrechte versessen, dass es die Idee einer Second-Homepage ad absurdum führt. Denn klickt man auf Germany auf der auch schon in der Sendung angegebenen Seite everysecondcounts.eu, erscheint nur der Hinweis auf diese Urheberrechte, sonst nix.

Schade, war eigentlich eine lustige Idee. Aber die Niederländer und alle anderen haben gewonnen, nur das ZDF hat wieder einmal geloost. Im Übrigen kann ich schon voraussagen, dass in wenigen Tagen der obige Link zur Sendung von Böhmermann wahrscheinlich in den nächsten Tagen gelöscht wird. Und das nicht wegen der Erdogan-Kritik, die auch beim besten Willen nicht erkennbar ist.

Das ZDF hat Halbwertzeiten der Veröffentlichungen in seiner Mediathek, da werden sämtliche Atomkraftwerkbetreiber blass. Könnte man diese Halbwertzeiten auf Atommüll übertragen, gäbe es keine Probleme mit dem Zeug. By the way: Die Abgaben, die ich für ZDF und Co. abdrücken muss, müssten doch eine längere Auffindung solcher Sendungen im Internet ermöglichen.

ZDF aspekte und Bürger Jenas im Gespräch

Am 5.12.2011 fand im Theater in Jena eine Podiumsdiskussion zu einem aspekte-Beitrag vom 18. November, in dem Jena so dargestellt wurde, als ob es ein Teil einer Angstzone sei. Dass es jedoch schon seit Jahren einen Runden Tisch gegen Rechts gibt, dass viele Menschen gegen braunes Gedankengut auf die Straße gehen, und dass alle Parteien gemeinsam gegen den Rassismus arbeiten, das hat der Beitrag völlig ausgeblendet. Die TLZ informierte schon am 6.12.:  Engagement der Stadt ausgeblendet und schießt heute noch das Video zur Diskussion nach: Jena diskutiert … Ganz anders gestrickt ist der Beitrag von Jena TV: Zorniger Engel debattiert. Ein sehenswerter Beitrag – auch wenn er das gleiche Bildmaterial verwendet.

Der Beitrag zeigt allerdings einmal wieder, welche Macht Medien haben Meinungen zu fördern oder zu unterdrücken. Auch wenn hier auf den Livemitschnitt verwiesen wird, der wiederholt werden soll. Der geneigte Zuschauer wird die Live-Diskussion durch diesen Beitrag mit ganz anderen Augen anschauen, als ohne diesen Beitrag zu kennen. Und so ist auch der Schaden für die Stadt Jena zu sehen: Nach dem aspekte-Beitrag wird immer in den Köpfen derjenigen spuken, die so wie so sich nicht in den Osten der Republik trauen: Jena – Teil der Angstzone für Migranten u.a.

Wetten-dass-Ikone nimmt den Hut

Nun ist es wohl amtlich: Heute berichtet meine Tageszeitung TLZ, dass Thomas Gottschalk am Samstag seine letzte Show moderiert und dass das ZDF die ganze Sendung „um ihn herum gebaut“ hat. 1987 übernimmt er von Erfinder Frank Elstner die ZDF-Sendung „Wetten, dass …?“, 21 Millionen Menschen sehen seine erste Sendung. Mit Ausnahme einer Pause in den Jahren 1992 und 1993 ist er bis heute Showmaster der Sendung, allerdings bei sinkenden Quoten. Der Poker um den Nachfolger soll angeblich weitergehen. Das ZDF will das Format nicht sterben lassen. Es gehen den Machern aber allmählich die Kandidaten der A-Qualität aus. Bleibt abzuwarten, ob das ZDF mit B-Sternchen einen Neustart hinlegen will.

Schlaemmer-macht-den-Gottschalk